Headpicture

Ergebnisse und PE zur Verkehrszählung am Urlas-Knoten

0










Pressemitteilung zur Verkehrszählung am geplanten Urlas-Knoten

Die Verkehrszählung der Bürgerinitiative Ansbacher Parteiloser (BAP) fand am Freitag, 11.10.2013, durchgehend in der Zeit von 06.00 – 24.00 Uhr statt. Jeweils zwei Zähler befanden sich an der B 14, Einmündung Hochstraße und B 14, Ausfahrt Alte Reichsstraße. Unterstützt wurden wir von zwei ÖDP-Stadträten. Gewechselt wurde in einem 2-Stunden-Rhythmus.

Es war während des ganzen Tages stark bewölkt oder es regnete. Deshalb muss von einem zumindest durchschnittlichen, vielleicht sogar leicht überdurchschnittlichen Verkehrsaufkommen ausgegangen werden.

Gezählt wurden auf der B 14 in Richtung Nürnberg 8312 Fahrzeuge (Pkw, Lkw, Zweiräder) und in der Gegenrichtung 7587 Fahrzeuge.

An der Lichtzeichenanlage (Höhe Alte Reichsstr.) bogen 1989 Fahrzeuge ins Urlasgelände ab und 1733 fuhren vom US-Gelände in die B 14 ein. Aus Eyb (Hochstr.) bogen 353 in die B 14 ein und aus der Rabenhofstr. waren es 138 Fahrzeuge.

In der Zeit von 00.00-06.00 Uhr wurde nicht gezählt. Die geschätzten Zahlen sind der beigefügten Ergebnisliste zu entnehmen.

Am 07.05.2012 gab das Staatliche Bauamt im Bauausschuss folgende Zahlen an.
Bei einer Verkehrszählung im Jahr 2005 wurden 17606 Fahrzeuge/24h gezählt. Im Juli 2013 rechnete das Staatliche Bauamt mit einer Verkehrsbelastung am geplanten Urlas-Knoten zw. 21000 und 23000 für das Jahr 2030. Die Hochrechnung basiert auf einer jährlich angenommen 1%igen Verkehrssteigerung. Der Bau eines einfachen Kreisverkehrs wurde abgelehnt, weil dieser maximal 19000 Fahrzeuge täglich bewältigen kann.

Aus dem Urlasgelände wurden vom Staatlichen Bauamt für das Jahr 2030 5200/24h Fahrzeuge prognostiziert. Aufgrund des demographischen Wandels kann man eine stetig wachsende Verkehrsbelastung (1% jedes Jahr) sicher nicht annehmen. Das Gegenteil ist sogar feststellbar. Gegenüber der Zählung des Staatlichen Bauamtes aus dem Jahr 2005 (Wochentag ist uns nicht bekannt) ist die Belastung am geplanten Knoten um ca. 900 Fahrzeuge/Tag gesunken und dies, obwohl unsere Zählung an einem Freitag und damit an einem sehr verkehrsreichen Wochentag durchgeführt wurde. Im Stadtgebiet Ansbach ging es an vielen Kreuzungen am Zähltag nur im Schneckentempo voran.

Aufgrund der von uns erfassten „Echtzahlen" fordern wir das Staatliche Bauamt Ansbach auf, auch Planungen für den Bau eines einfachen Kreisverkehr zur Erschließung des Urlasgeländes aufzunehmen.

Der Flächenverbrauch und vor allem die Kosten für den Steuerzahler ließen sich beim Bau eines einfachen Kreisverkehrs gegenüber der bisher vom Staatl. Bauamt geplanten „hochgelegenen Kreisfahrbahn" sehr deutlich senken.

Download: Ergebnisse Verkehrszählung

Manfred Stephan
BAP-Fraktionsvorsitzender


Zurück