Headpicture

Antrag Speckdrumm Halle

0








An die
Oberbürgermeisterin
Carda Seidel
Stadthaus
91522 Ansbach Ansbach, 17.01.2016

Speckdrumm-Halle

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Seidel,

die Bürgerinitiative Ansbacher Parteiloser (BAP) stellt im Hinblick auf den derzeitigen Informationsstand für den Bauausschuss am 18.01.2016 (TOP 8) folgenden Antrag:
Der Bauausschuss möge beschließen, dem Stadtrat folgende Beschlussempfehlung vorzuschlagen:

Phase 1: Wiederaufnahme und Sicherstellung des Betriebes
Innerhalb der nächsten zwei Monate behebt der Verein auf eigene Kosten alle erheblichen Mängel (Stichwort: Gefahr für „Leib und Leben").
Nach Prüfung durch die Bauverwaltung können bis zum Mietende wieder alle, auch öffentliche, Veranstaltungen in der Speckdrumm-Halle stattfinden; gegebenenfalls je nach Verhandlungsstand in der Phase 2 auch über den Oktober 2016 hinaus.

Phase 2: Konzepterstellung und Immobiliensuche (ab sofort)
Mittelfristig erstellen Verein und Stadt ohne Zeitdruck eine Konzeption zum zukünftigen Betrieb einer Kulturstätte, möglicherweise auch zur Erweiterung, am alten Standort bzw. an einem von den Verantwortlichen als geeignet empfundenen Alternativstandort. In Zusammenarbeit mit der Stadt wird ein Sanierungs- oder Umbauplan für eine längerfristige Lösung erstellt. Am Ende der Phase 2 wird der Stadtrat in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen über die Standortfrage entscheiden.

Phase 3: Generalsanierung oder Umbau einer (anderen) Immobilie
Nach einer Stadtratsentscheidung gilt es zu klären, welche Zuschusssumme der Stadtrat für den Kauf, die Sanierung oder bei einem Umzug für die Neueinrichtung der Kulturstätte gewährt.

Begründung:
Der Weiterbetrieb der „Kulturhalle" Speckdrumm ist unbestreitbar für sehr viele Ansbacherinnen und Ansbacher von größter Bedeutung. Ohne Spreckdrumm würde die Stadt einen ganz wichtigen Teil ihrer Kulturszene verlieren.
Die oben genannten Punkte (3-Stufen-Plan) sind mit den Verantwortlichen des Kulturvereins „Speckdrumm" abgesprochen.

Für die BAP-Fraktion

Manfred Stephan


Zurück